Kostenloses Keywordrecherche-Tool

Wie findest du heraus, wie oft im Monat nach einem bestimmten Suchbegriff gesucht wird? Und gibt es eine Möglichkeit herauszufinden, welche ähnliche Keywords genau so oft oder vielleicht sogar noch öfter gesucht werden? Ja gibt es. Mit dem KwFinder.

Auch Google Adwords bietet mit dem Keyword Planner eine Suchbegriffabfrage an. Allerdings ist das eine ziemlich teure Angelegenheit. Denn wer relativ exakte Zugriffszahlen haben möchte, der muss ein hohes Werbebudget bei Google Adwords für seine Anzeigen investieren. Seitenbetreiber mit kleinem Budget bekommen nur ganz grobe Zahlen angezeigt. Glücklicherweise gibt es Tools, welche die gleichen Zahlen auswerfen, wie der Keyword Planner ist der High-End Variante. Das Tool macht (so wie ich es verstehe) nichts anderes, als den Google Keyword Planner per Schnittstelle abzufragen.

Welche Daten man erhält

Im KwFinder gibt es drei Abfragemöglichkeiten, Suggestions, Autocomplete und Questions.

  1. Suggestions (Vorschläge)

    Kostenloses Keywordrecherche-Tool

    Gibst du hier ein Keyword oder eine Keywordkombination ein, erhälst du neben den Suchabfragen-Volumen des jeweiligen Keywords, weitere relevante Suchbegriffe zu dem eingebenen Keyword. Grundsätzlich erhälst du neben den Vorschlägen, Suchtrends, Suchanfragen pro Monat, den ungefähren Google Adwords Klickpreis und eine Einschätzung, wie schwierig es sein könnte, mit dem Keyword bei Google gefunden zu werden. Du erhälst 25 relevante Vorschläge. Möchtest du mehr, musst du zahlen. Des weiteren kannst du nach Land und Sprache Filtern und die angezeigten Keywords exportieren. Auch ein praktische Merkfunktion, ähnlich wie im Keyword Planner von Google, steht dir zur Verfügung. Auf der rechten Seite des Tools kannst du die Top 10 Ergebnisse sehen, welche bei Google zu dem eingegebenen Keywords ranken (gefunden werden). Hier siehst du auch diverse Kennzahlen der Domains und wie schwer sie zu knacken sind.

  2. Autocomplete

    Suchbegriffe kompletieren - herausfinden

    Diese Abfrage fragt die Google Suggest Funktion ab und kompletiert deine Suchanfrage nach den häufigsten Anfragen. Das ist im Grund das Gleiche, als wenn du in den Google Suchschlitz deinen Suchbegriff eintippt und Google darunter das Suchwort um weiter häufig gesuchte Begriffe ergänzt. Hier erhälst du neben den Begriffen natürlich auch Zahlen und alle oben unter Punkt 1 angegebenen Features. Es gibt auch kostenlose Tools die das Autocomplete können, allerdings ohne Angaben wie Suchvolumen etc.

  3. Questions (Fragen)
    keywordfinder-fragen

    Fragen sind etwas anders als relevante Vorschläge. Da Google ja wünscht, dass man mit seiner Website Fragen im Kopf des Besuchers beantwortet, also Google Suchanfragen, wirft das Tool an dieser Stelle passende Fragen aus. Diese sollen zur Unterstützung bei der Bildung von Fragen dienen. An dieser Stellen seien auch die vielen W-Fragen Tools erwähnt. Dieses gibt zusätzlich Angaben über Suchvolumen etc. Also eigentlich nicht so schlecht. Dass die gebildeten Fragen nicht die ganze Wahrheit sind, siehst du schon an den geringen monatlichen Suchanfragen. Lass dich von Ihnen zur Themensuche, oder zur weiteren Recherche deines aktuellen Themas inspirieren. Auch bei den Fragen erhälst du die gleichen zusätzlichen Angaben wie in Punkt 1 beschrieben.

Limitierung des Tools

Der Nachteil des Tools, es ist natürlich nicht kostenlos. Du erhälst nur eine Anfrage pro Tag pro Rubrik oder innerhalb einer Rubrik eben drei usw.. Zudem werden die Anfragen nach 25 Ausgaben ausgeblendet und du zu einem Update aufgefordert. Bei einem Jahresabo gibt’s das Keywordrecherche-Tool schon ab 12.42 Euro pro Monat. Allerdings sind auch hier die Recherchemöglichkeiten beschränkt. Für richtige Hardcoreuser gehts bei 24,92 Euro im Monat los. Das ist okay. Benutzt man aber viele Tools, läppert sich das eben ganz schön  zusammen im Monat.. also übertreib es nicht und überleg dir genau, ob du nicht mit der kostenlosen Version auskommst. Mehr Artikel als einen schafft man am Tag sowieso nicht als Einzelkämpfer.

Limitierung des ToolsDas Tool gibt dir Richtungen und grobe Suchzahlen vor. Benutze deinen gesunden Menschenverstand bei der Interpretation der Keywords. Vieles lässt sich z.B. auch mit WDF/IDF – oder anderen Tools herausfinden. Es gibt auch kostenlose Tools für das Abfragen einzelner Keywords mit Suchvolumen, dann allerdings ohne weitere Vorschläge.

 

Hier gehts zum KwFinder.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT